Die meisten Menschen wollen im Alter und auch bei Pflegebedürftigkeit so lange wie möglich zu Hause leben und dort auch sterben. Tatsächlich sterben aber drei von vier Menschen im Krankenhaus oder in einem Pflegeheim. Orte, die an die Bedürfnisse der Abschied nehmenden Menschen angepasst sind, gibt es zwar, doch sind sie meist kein fester Bestandteil der Pflegeheimarchitektur oder des Krankenhausalltags. Wie können aber solche Räume aussehen? Wie lässt sich das Angebot von Hospizdiensten ausweiten? Wie können Orte für einen würdevolen Abschied zum Standard in der Versorgungslandschaft werden?

Die Berliner Wirtschaftsgespräche e.V. mit der apo Bank Berlin veranstalteten dazu am ein Podium mit:

Eckhard Feddersen
 (Impulsvortrag), Feddersen Gesellschaft von Architekten GmbH

Pfarrer Matthias Blume, Theologischer Vorstand und Vorstandsvorsitzender des Evangelischen Diakonissenhauses Berlin Teltow Lehnin

Herbert Mauel, Geschäftsführer des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa)

Franz Müntefering, 
Vorsitzender der Bundesarbeitsgemeinschaft der Senioren-Organisationen Moderation

 

Foto: Jara Lopez Ballonga