Seniorenresidenz Ambach

Auf dem Areal der ehemaligen Wiedemann-Klinik soll in der Gemeinde Münsing am Starnberger See eine Seniorenresidenz als heiterer und lebenswerter Wohnort. Die Residenz bietet einen schützenden Raum, in dem Bewohner auch mit wachsenden Einschränkungen eigenständig, selbstbestimmt und betreut leben können. Für die Einwohner Ambachs bietet die Residenz Teilhabemöglichkeit auf allen Ebenen der Gemeinschaftsangebote – gastronomische, kulturelle oder die auf Rehabilitation ausgerichteten Angebote im Wellness- und Fitnessbereich.

Mit dem „Waldschlösschen“ wird ein identitätsstiftendes Gebäude der ehemaligen Wiedemann-Klinik überdauern und in Zukunft wieder zum Wahrzeichen der neuen Wohnanlage werden. Als einziges Gebäude des künftigen Ensembles wird es in einer Lichtung freigestellt und sowohl vom See als auch vom Ort aus weithin sichtbar sein.

Das Haupthaus bildet den Rücken des Ensembles. Mit seiner mehrfach geknickten, dem Hang folgender Form schafft es qualifizierte Räume: den Eingangsbereich mit Vorfahrt auf der Ostseite, auf der Westseite den terrassierten „Kulturhof“, den zentralen Platz rund um den Brunnen und den Wohnhof. Das Gebäude dominiert trotz seiner Größe weder das „Waldschösschen“ noch die Nachbarschaft. Dazu tragen besonders die schmal gehaltenen signifikanten Giebelfassaden bei.

Die Häuser am Hang folgen der Hanglinie und erheben sich auf der Erschließungsseite nur um ein Geschoss über das jeweilige Geländeniveau. Daraus ergeben sich ideale Sicht- und Belichtungsverhältnisse für die Bewohner und ein zurückhaltendes Erscheinungsbild. Das Haupthaus und die Waldhäuser werden mit zwei sehr unterschiedlichen Fassaden- und Dachmotiven gestaltet. Horizontale Holzgeländer betonen die ruhige Gliederung des Haupthauses und stehen in prägnantem Kontrast zu den dunklen Fassaden der Loggien. Geschlossene, massiv errichtete Fassadenabschnitte akzentuieren das Gebäude und betonen die Adressen. Die Hanghäuser stehen mit ihrer vertikalen Holzfassade und den signifikanten, begrünten Dächern in klarem Kontrast zum Waldschlösschen. Die Fassade des „Waldschlösschen“ wird originalgetreu restauriert und dort, wo es erforderlich ist, auch rekonstruiert. Der ursprüngliche Geländeverlauf wird weitgehend wiederhergestellt. Am Brunnenplatz spiegelt der moderne Eingang die Neuinterpretation der inneren Gebäudestruktur.

Alle Innen-, Garten- und Hofräume des Ensembles sind barrierefrei zugänglich. Die Erschließung erfolgt über zwei Hauptwege, die das Gelände kreuzen.

 

 

Projekttyp

  • Neubau Seniorenresidenz

Nutzung

  • 80 Wohnungen
  • Tagespflege
  • Restaurant
  • Veranstaltungssaal
  • Schwimmbad/Wellness
  • Fitness

Bauherr

  • KWA

Jahr

  • 2018

BGF

  • 13.460 qm

Visualisierung

  • Sichtvision, Valentina Gorny